Carl-A. Fechner auf der Hamburger Klimawoche 2020

Eine Stadt, 27 Schauplätze und 250 Veranstaltungen zu den Themen Klima- sowie Umweltschutz und Soziales – das war die 12. Hamburger Klimawoche. Unser Regisseur Carl-A. Fechner ist stolz, auch dieses Jahr wieder persönlich vor Ort dabei gewesen zu sein.

Als Moderator der Diskussionsrunde „Wohin mit dem Kohlekraftwerk Moorburg?“ sprach er mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Nina Scheer und Prof. Hartmut Graßl über die Zukunft der Kohle in Deutschland, die deutsche Energiewende und notwendige, richtungsweisende politischen Maßnahmen.

Seit 2009 organisiert die Hamburger Klimawoche mit Akteur*innen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft einen vielseitigen gesellschaftlichen Dialog zum Klimaschutz und den seit 2016 verbindlichen 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Mit mehreren Tausend Besucherinnen und Besuchern ist die weitgehend ehrenamtlich organisierte Hamburger Klimawoche nach Angaben des beteiligten Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) das größte Klima-Kommunikationsevent in Europa.

Wir beglückwünschen die InitiatorInnen der Hamburger Klimawoche, dass sie auch in diesem ungewöhnlichen Jahr 2020 solch eine zukunftsweisende Veranstaltung auf die Beine stellen konnten. Und eins ist schon jetzt sicher: Auch im nächsten Jahr sehen wir uns in Hamburg wieder!

Zum Abschluss noch ein persönliches Statement von Carl-A. Fechner, direkt von der Hamburger Klimawoche: https://www.instagram.com/p/CFhKwe7ns6a/

Ihr habt die Veranstaltung verpasst?
Hier könnt Ihr den aufgezeichneten Livestream ansehen: https://www.facebook.com/watch/live/?v=648993556000275&ref=watch_permalink